Fehler
  • Fehler beim Laden des Feeds

Herzlich Willkommen beim SV 1914 Pfeddersheim e. V.

Spielberichte 2018/2019

Rhenania Rheindürkheim II - SV Pfeddersheim 1:8 (1:3)

Quelle Fupa

Die Rhenania kassiert mit dieser Niederlage das 18. Tor in zwei Begegnungen, dabei hatte die starke Abwehr die Mannschaft eine Zeit lang ausgemacht. Dass der bereits feststehende C-Klassen Meister zu Gast war, erschwerte die Aufgabe nur noch. "Wir sind für das letzte Saisonspiel locker aufgelaufen. Wir wollten unbedingt die Saison positiv ausklingen lassen und das ist uns gut gelungen", so Meistertrainer Volkan Balcioglu nach dem deutlichen Sieg. Verlassen konnte er sich vor allem auf die üblichen Verdächtigen: Enes Ünal (3x), Jakob Siemens (2x), Steven Brüning, Cevdet Kilic und Dennis Jetich schossen die Pfeddersheimer Buden. Einzig Paul Muth konnte ein Tor für die Hausherren erzielen. Damit beendet der SVP die laufende Spielzeit mit sagenhaften 77 Punkten, 25 von 28 Siegen und einer Tordifferenz von +111. "Wir hatten angegeben Meister werden zu wollen, dass die Saison so souverän verläuft hätte ich allerdings auch nicht vermuten können", verkündete Balcioglu mit einem Lächeln. Jetzt heißt es: Gute Reise in die B-Klasse und weiterhin viel Erfolg.

Alemannia Worms - SV Pfeddersheim 0:2 (0:2)

Quelle Fupa

Mit einem Sieg oder einem Unentschieden hätten die Freien Turner am letzten Spieltag alles selbst in der Hand gehabt, nun ist dennoch die Gewissheit da, dass der Traum der Aufstiegsrelegation geplatzt ist. Marcel Liedtke war sichtlich enttäuscht, doch für ihn war eins klar: Sein Team hat heute alles gegeben, aber Pfeddersheim ist dieses Jahr einfach nicht aufzuhalten. "Heute stand ein echtes Team auf dem Feld, der ganze Verein ist stolz auf unsere Leistung. Wir haben bis zum Ende gekämpft, es war leider einfach nicht mehr drin", verkündete der Top-Torschütze der Liga. Die Pfeddersheimer schossen ihre zwei Buden in der ersten Halbzeit, konnten im zweiten Spielabschnitt auch nicht mehr groß in Verlegenheit gebracht werden. Fürs Toreschießen waren Markus Keller (3' 0:1) und Marcel Götz (28' 0:2) zuständig. Die Alemannen wechselten zwar dreifach zur Halbzeit, um mehr Offensivdruck ausüben zu können, doch die mittlerweile routinierten Gäste standen hinten solide. Somit wird es in der C-Klasse Worms dieses Jahr nur einen Aufsteiger geben. Der Relegationsplatz verfällt, da der SV Leiselheim II kein Aufstiegsrecht besitzt.

SV Pfeddersheim - VfR Alsheim II 22:0 (9:0)

Quelle Fupa

Der Tabellenerste gegen das Schlusslicht der C-Klasse: Die Rollen waren klar verteilt und wurden eingehalten. Dass Alsheim überhaupt angetreten ist, fand SVP-Trainer Volkan Balcioglu bemerkenswert. "Andere Teams haben in dieser Saison Spiele gegen uns abgesagt, um nicht gegen uns antreten zu müssen. Ich zolle Alsheim meinen größten Respekt dafür, dass sie angetreten sind und zudem noch extrem fair gespielt haben", so Balcioglu. Bemerkenswert war aber auch das Endergebnis. So hoch konnte diese Saison noch kein Team gewinnen. Für die bereits aufgestiegenen Pfeddersheimer netzten Stephan Hertel (x7), Enes Ünal (x7), Michael Marasek (x2 (x1 FE)), Steven Brüning (x2), Jakob Siemens (x2), Dennis Jetich und Furkan Albayrak. "Ein Klassenunterschied war klar zu bemerken, ohne Frage. Was das Spiel nächste Woche gegen Alemannia Worms angeht ist klar, dass wir keine Wettbewerbsverzerrung betreiben werden. Wir werden so auftreten wie immer", stellte der Pfeddersheimer klar.

TSG Heppenheim - SV Pfeddersheim 1:2 (0:0)

Quelle Fupa

Sehr lange konnten die Heppenheimer, die das Hinspiel gewonnen hatten, gegen den Tabellenführer dagegenhalten, bis in der 70. Minute die Kräfte schwindeten und Balcioglus Truppe am Ende das Spiel für sich entschied. "Wir waren in der ersten Halbzeit und in großen Teilen der zweiten extrem stark und haben hinten die Null gehalten. Leider war das Spiel sehr laufintensiv und Pfeddersheim hat die bessere Ausdauer gehabt", war die bittere Analyse von Heppenheim-Spieler Tobias Zulauf. Trotz der Führung durch Top-Torjäger Mathias Burg (1:0, 60'), konnte Steven Brüning eigenhändig das Spiel drehen und bescherte seiner Mannschaft den Titel in dieser Saison 2018/19 (1:1 70', 1:2 85'). Für Heppenheim sind die Aufstiegsträume nicht vorrüber, da sechs Punkte bei drei Spielen Rückstand auf Leiselheim II für den Relegationsplatz reichen würden. "Unser Ziel bleibt natürlich Platz zwei, wir wollen uns unbedingt für diese überragende Spielzeit belohnen", ergänzte Zulauf. 

 

SV 1914 Pfeddersheim - FSV Abenheim II 2 : 0 (Nichtantritt Gast)

Der Gast aus Abenheim ist zu diesem Spiel aufgrund von Spielermangel nicht angetreten.

Somit sind die 14er uneinholbar, Meister der C-Klasse Worms 2018/19.

Herzlichen Glueckwunsch zum damit verbundenen Ausftieg in die B-Klasse Worms. 

TuS Hochheim II - SV Pfeddersheim 3:5 (2:1)

Quelle Fupa

n einer hochspannenden Partie, musste der unumstrittene Tabellenführer einen 2:0-Rückstand aufholen. "Die Pfeddersheimer haben die erste halbe Stunde komplett verpennt", so Angelo Wächter, der sich über den anfänglichen Auftritt der Gäste wunderte. Diese Passivität bestrafte der kaltblütige Oliver Reuber doppelt (10' 1:0, 20' 2:0) und verschaffte seiner Mannschaft eine vermeintlich gemütliche Führung. Zudem sah Pfeddersheims Ali Mouffoki eine rote Karte für ein Handspiel nach dem 1:0, was die Herausforderung für den Ligaprimus zur Herkulesaufgabe machte. Doch wie immer findet Pfeddersheim eine Antwort auf alle Situationen. Noch vor der Halbzeit verkürzten Balcioglus Jungs auf 2:1 durch Jakob Siemens (30'). "Ab dann hat uns Pfeddersheim vorgeführt. Die Jungs sind einfach fitter, schneller und besser. Die stehen nicht ohne Grund ganz da oben", lobte Wächter die ehrgeizige Reaktion vom C-Klassen-Primus. Stück für Stück machten die Pfeddersheimer aus einer Niederlage einen Sieg: Erst der Ausgleich von Florijan Haxha (50' 2:2), dann die Führung durch Enes Ünal (60' 2:3) und später die Bestätigung von Jakob Siemens (80' 2:4). Marcel Götz legte kurze Zeit später noch einen drauf und erhöhte auf 2:5 (85'). Oliver Reubers Hattrick in der Nachspielzeit (90' 5:3) war nur noch Ergebniskosmetik. Angelo Wächter ist was die verbleibenden Partien angeht trotz des heutigen Endstands zuversichtlich: "Obwohl schwere Gegner auf uns warten habe ich hohe Ansprüche. Ich will jedes einzelne der letzten drei Spiele gewinnen, sonst bin ich nicht zufrieden".

Websiteupdates

Stand: 14.12.2014
- Aktualisiert

Euer Webmaster

WZ-Lokalsport

Wer ist online

Aktuell sind 172 Gäste und keine Mitglieder online